WM Oberried

Weltklasse im Bauerndorf

In Oberried entsteht der Swiss Bike Park – der Pumptrack ist bereits in Betrieb. Bild: zvg

Am Samstag werden im Swiss Bike Park in Oberried bei Bern die Pumptrack-Weltmeister ermittelt. Die Schweizer BMX-Nationalkaderathleten Christa von Niederhäusern und David Graf treten als Titelverteidiger an.

Pumptrack Racing erfreut sich eines rasanten Aufschwungs. 2018 wurden in der jungen Sportart erstmals WM-Medaillen vergeben, 2019 findet die Pumptrack-WM erstmals unter dem Dach des Weltverbandes UCI statt. Als Austragungsstätte dient der neue Swiss Bike Park im bernischen Oberried. Beim Pumptrack handelt es sich um eine kurvenreiche Wellenbahn von 300 Metern Länge, gefahren wird mit BMX-Velos oder Mountainbikes.

In den vergangenen Monaten haben rund um den Globus 24 Qualifikationswettkämpfe stattgefunden. Am Freitag besteht im rund 80 Einwohner zählenden Bauerndorf Oberried bei Köniz die 25. und letzte Gelegenheit, sich für den Final vom Samstag zu empfehlen. Das Ticket löst, wer sich in den Top 4 einreiht.

Schweizerseits setzten sich die BMX-Kaderjunioren Nadine Aeberhard und Tristan Borel beim Qualifikationsevent im solothurnischen Gempen durch. Christa von Niederhäusern und David Graf werden mit einer Wild Card ausgestattet, die BMX-Nationalkaderathleten liessen sich vor Jahresfrist an der WM im US-Bundesstaat Arkansas die Goldmedaillen umhängen. Andere wie der Mountainbike WM-Zweite Mathias Flückiger versuchen, sich am Freitag für das Highlight vom Samstag zu qualifizieren.

Von hoher Relevanz sei, technisch sauber zu fahren, meint Christa von Niederhäusern. «Pumptrack ist ähnlich wie BMX, einfach ohne Startrampe und Sprünge. Wer die Basics beherrscht, hat gute Aussichten.» Ob auf dem Pumptrack BMX- oder MTB-Fahrer im Vorteil seien, könne sie nicht abschliessend beurteilen, sagt die Bernerin. «Ich glaube, letztlich entscheidet die Qualität des Fahrers und nicht die Beschaffenheit des Velos.»

Die Anlage in Oberried gefällt von Niederhäusern ausgezeichnet: «Der Pumptrack ist cool. In technischer Hinsicht ist die Herausforderung für uns Athleten sicherlich grösser als im letzten Jahr in den USA, hält die 21-Jährige fest.

Swiss Bike Park

Der Pumptrack in Oberried ist eben erst fertiggestellt worden, der zweite Teil des Swiss Bike Parks von Initiant Thomas Binggeli wird im nächsten Jahr gebaut. Ständerat Hans Stöckli, welcher gemeinsam mit seinem Amtskollegen Werner Luginbühl das Patronatskomitee der Stiftung Swiss Bike Park Oberried präsidiert, spricht von einem «nationalen, wenn nicht sogar internationalen Vorzeigeprojekt».

Swiss Cycling ist an Entwicklung und Umsetzung des Projekts beteiligt. «Der Swiss Bike Park wird sowohl den Bedürfnissen der Breitensportler als auch jenen der Spitzensportler gerecht. Zudem bietet er uns die Chance, bei der Analyse von Athleten, Fahrtechniken und Material in neue Dimensionen vorzustossen. Für uns als Landesverband stellt er eine aussergewöhnliche Errungenschaft dar», hält Sportdirektor Thomas Peter fest.

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.