SWISS CYCLOCROSS CUP

Rouiller sorgt für Schweizer Sieg in Bulle

Bild: zvg

Bei der Premiere des «Cyclocross 1922» in Bulle (FR) und damit dem dritten Lauf des Swiss Cyclocross Cup kommt es zum Schweizer Sieg dank dem Romand Loris Rouiller. Während mit Gilles Mottiez als Dritter gleich ein zweiter Schweizer aufs Podets fährt, holt sich bei den Frauen die Zürcherin Jacqueline Schneebeli ebenfalls den dritten Podiumsplatz. Damit verteidigt Schneebeli ihre Position als Führende im Gesamtklassement.

Zum 100-jährigen Geburtstag des organisierenden Vereins «La Pédale Bulloise» fand zum ersten Mal in Bulle ein internationales Radquer statt. Wetter, Teilnehmende und die Stimmung waren perfekt. Der Lausanner Loris Rouiller sorgte mit seinem Sieg für die perfekte Krönung auf ein fantastisches Geburtstagsfest!

Doch Rouiller musste hart um seinen ersten Saisonsieg kämpfen. Der Belgier Yorben Lauryssen, letzte Woche Sieger in Schneisingen und Leader des Swiss Cyclocross Cup, zeigte, dass er aktuell in Topform ist. Der 22-jährige Rouiller setzte die Konkurrenz zwar von Beginn weg unter Druck, konnte seinen Vorsprung auf Lauryssen jedoch nur um wenige Sekunden, von Runde zu Runde, ausbauen. Erst einen Umgang vor Schluss betrug die Differenz 28 Sekunden. So konnte Rouiller die letzten Runde ohne Druck angehen und fuhr am Ende mit vier Sekunden Vorsprung einen vielumjubelten Sieg ein. Lauryssen verteidigte mit dem zweiten Platz seine Führung in der Gesamtwertung vor Loris Rouiller, welcher nun auf Platz 2 liegt.

Rouiller: «Ein wirklich guter Tag für mich»

«Ich bin sehr glücklich heute gewonnen zu haben. Es ist mein erster Saisonsieg und es ist das einzige internationale Rennen in der Romandie. Es ist wirklich ein guter Tag für mich», fasste ein sichtlich zufriedener Loris Rouiller nach dem Rennen zusammen. Ob Rouiller sich nun auch aufs Gesamtklassement des Swiss Cyclocross Cup konzentriert, liess der 22-jährige noch offen: «Ich will meine Saisonplanung intelligent gestalten und nicht jedes Weekend, jedes Rennen bestreiten. Der Fokus geht darauf, dass ich zum Ende der Saison, bei den ganz grossen Meisterschaften in Topform bin.» Rouiller fügte jedoch an, dass es gut möglich sei, dass er Hittnau und Meilen fahren werde.

Hinter dem Duell Rouiller gegen Lauryssen trumpfte ein weiterer Romand gross auf. Der Walliser Gilles Mottiez fuhr ein äusserst starkes Rennen. Mit einem beeindruckenden Finale holte er sich den dritten Podestplatz. Er verwies damit den Italiener Bertolini und den französischen Strassenprofi Finé auf die weiteren Plätze.

Leaderin Schneebeli mit Podestplatz weiterhin vorne

Auch im Rennen der Frauen gab es aus Schweizer Sicht eine grosse Erfolgsmeldung. Jacqueline Schneebeli, welche in Schneisingen die Führung im Gesamtklassement des Swiss Cyclocross Cup übernommen hatte, fuhr als Dritte erneut aufs Podest. Damit konnte sie ihre Führung in der Overallwertung ausbauen. «Ich freue mich sehr über die beiden Podestplätze in den letzten beiden Rennen. Das Leadertrikot gibt mir einen mentalen Boost. Deshalb ist es für mich auch klar, dass ich die Führungsposition nun bis zum Ende verteidigen will», resümierte Schneebli nach dem Rennen. Das Rennen gewann die Italienerin Sara Cassasola vor ihrer Landsfrau Lucia Bramati.

In den U19-Kategorien gewann bei den Männern der französische Favorit Paul Seixas. Alexandre Binggeli (Champagne) wurde Dritter und bleibt damit weiterhin im roten Leadertrikot. Die Spezialwertung der U19-Frauen-Kategorie, welche bei den Elite Frauen mitfahren, gewann die Zücherin Muriel Furrer, als starke Vierte. Leaderin bleibt Elodie Python (Boveresse).

Insgesamt waren in zehn Kategorien rund 190 Fahrerinnen und Fahrer am Start. Der vierte Lauf des Swiss Cyclocross Cup findet in zwei Wochen in Hittnau (ZH) statt.

Text: Swiss Cyclocross Cup

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.