WM BMX

Erfreuliche Perspektiven

Die für die BMX-Weltmeisterschaften (8. bis 9. Juni) nominierten Schweizer Fahrer möchten in Baku an den gelungenen Saisonauftakt anknüpfen. Elite-Nationaltrainer Grant White traut ihnen Spitzenplätze zu.

David Graf, Simon Marquart, Renaud Blanc und Grant White haben sich am Ende der letzten Woche in Magglingen getroffen. Derweil Blanc verletzt passen musste, absolvierten die zwei anderen BMX-Athleten zusammen mit Nationaltrainer White auf der Bahn in Grenchen eine letzte Trainingseinheit, bevor sie am Montag nach Baku abflogen. «Hier hat alles angefangen. An diesem Ort haben wir uns im Januar zum ersten Mal getroffen», hielt White in der Cafeteria des Sportzentrums oberhalb von Biel fest. Der Australier zog eine positive Bilanz seiner ersten Monate als Elite-Nationaltrainer: «Es macht mir Spass, mit talentierten Fahrern zusammenzuarbeiten. Wir haben innert kurzer Zeit eine sehr gute Arbeitsatmosphäre entwickelt.»

Im Weltcup hatten die Ergebnisse nicht lange auf sich warten lassen: Simon Marquart trat den Beweis an, dass er dauerhaft mit den Besten mitzuhalten vermag. Und David Graf demonstrierte einmal mehr, dass er zur Weltspitze gehört. In vier von sechs Weltcuprennen qualifizierte er sich für den Final – im Hinblick auf die Weltmeisterschaften in Baku ein gutes Omen. «Simon und David haben ausgesprochen konstante Leistungen gezeigt. Darauf können wir bei den Weltmeisterschaften aufbauen», resümierte White. «Die Weltmeisterschaften unterscheiden sich nicht wesentlich von den Weltcuprennen. Unser Ziel ist, dass die Fahrer das Maximum aus ihren Fähigkeiten herausholen. Wenn wir intensiv weiterarbeiten, wird der Erfolg von alleine kommen. Davon bin ich überzeugt», sagte White. Der Nationaltrainer rechnet auf der technisch wenig anspruchsvollen WM-Bahn, die vergleichsweise viele Überholmöglichkeiten bieten dürfte, mit sehr engen Rennen.

Auf ihrer Reise in die aserbaidschanische Hauptstadt werden David Graf und Simon Marquart von Junior Kevin Schunck sowie den Juniorinnen Eloïse Donzallaz, Zoé Claessens und Leila Henry begleitet. Donzallaz und Claessens belegen in der Junioren-Weltrangliste die Ränge 2 und 3, während Schunck auf Position 8 rangiert. Das Trio gehört zum Kreis der Medaillenkandidaten.

Programm

Die Zeitverschiebung zwischen Aserbaidschan und der Schweiz beträgt +2 Stunden (alle Angaben in Schweizer Zeit).

Freitag, 8. Juni 2018: 18:40-21:00 Motos (Qualifikationen)

Samstag, 9. Juni 2018: 18:40-21:00 Finals

 

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.