#swisscyclingfamily | Member

WM Pruszkow

Top Ten im Omnium

Wim Hoste

Schadensbegrenzung geglückt: Claudio Imhof stösst dank erfolgreicher Aufholjagd auf Rang 10 vor. Bild: Wim Hoste

Claudio Imhof wird an der Bahn-WM im Omnium nach missratenem Beginn Zehnter. Ziel des Thurgauers war ein Top-5-Platz.

Claudio Imhof hat an den Bahn-Weltmeisterschaften in Pruszkow im Omnium den 10. Rang belegt. Der 28-jährige Thurgauer hatte im olympischen Mehrkampf vor dem abschliessenden Punktefahren als Zwölfter bereits ein beträchtliches Handicap.

Nachdem ihm das Scratch und das Punktefahren nicht wunschgemäss gelaufen waren, rückte die angestrebte Top-5-Platzierung nach halbem Pensum bereits in weite Ferne. Mit einem 3. Rang in seiner Paradedisziplin Ausscheidungsfahren konnte Imhof vor der letzten der vier Disziplinen den Schaden noch einigermassen in Grenzen halten.

Danach habe er im Punktefahren zu retten versucht, was es noch zu retten gegeben habe. „Mit einem Rundengewinn und einer aktiven Fahrweise ist es mir gelungen, nochmals einige Ränge gutzumachen“, sagte Imhof, der vor sechs Wochen im neuseeländischen Cambridge als erster Schweizer überhaupt in der Mehrkampf-Disziplin Omnium einen Weltcupsieg realisiert hatte. 2016 gewann Imhof im nicht-olympischen Scratch zudem die letzte WM-Medaille für die Schweiz.

Weltmeister im Omnium wurde der 20-jährige Neuseeländer Campbell Stewart.

Am Sonntag steht in Polen der letzte Wettkampftag der diesjährigen Bahn-WM an. Für Swiss Cycling steht im Madison das junge Duo Robin Froidevaux/Nico Selenati im Einsatz, zudem bestreitet Andrea Waldis das Punktefahren.

sda
Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.