EM München

Standortbestimmung auf der Kurzbahn

Die Bahn-Wettkämpfe an der EM in München werden mit der Qualifikation der Mannschaftsverfolgung eröffnet. Bild: Ulf Schiller

Die Bahn-EM beginnt wie üblich mit der Mannschaftsverfolgung, das Oval ist kürzer als gewohnt.

Am Donnerstag werden die im Rahmen der European Championships ausgetragenen Bahn-Wettkämpfe mit der Qualifikation in der Mannschaftsverfolgung eröffnet. Aus Schweizer Sicht handelt es sich nicht zuletzt um eine Standortbestimmung, hat es doch seit vergangenem Herbst kaum hochklassig besetzte internationale Vergleichsmöglichkeiten mehr gegeben. Alex Vogel, Valère Thiébaud, Simon Vitzthum und Claudio Imhof liessen sich an der Heim-EM 2021 in Grenchen eher überraschend Silber umhängen; in München tritt der Vierer in gleicher Besetzung an. Imhof dürfte auch in der Einzelverfolgung zu beachten sein, bei den Frauen stehen generell die Einzelrennen und das Madison im Zentrum.

Ungewohnt ist, dass die Wettkämpfe auf einer 200-Meter-Bahn stattfinden; üblich sind 250 Meter. Aus diesem Grund absolvierte die Auswahl von Swiss Cycling die unmittelbare EM-Vorbereitung in Aigle. Die Bahn im Centre Mondial du Cyclisme misst – im Unterschied zu jener in Grenchen – ebenfalls 200 Meter.

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.