UCI World Cup

Schurter zähmt den italienischen Meister

Nino Schurter realisiert in Val di Sole seinen 29. Weltcupsieg; der Bündner setzt sich im Finish gegen den erstaunlichen Einheimischen Gerhard Kerschbaumer durch. Jolanda Neff wird Dritte, Sina Frei unterstreicht in der U23-Kategorie ihre Vormachtstellung.

Nino Schurter, der den Sprint in der letzten Runde des Weltcups in Nove Mesto gewann, musste erneut bis zum Ende kämpfen, um den Sieg in Val di Sole am Sonntag zu holen. Diesmal wurde der amtierende Weltmeister von Lokalmatador Gerhard Kerschbaumer gefordert, dessen bestes Resultat in dieser Saison Rang 20 in Nove Mesto gewesen war. Der Titelverteidiger aus Verdings (hundert Kilometer von Val di Sole entfernt) kam dem Schweizer in den letzten zwei Runden auf die Fersen. Nino Schurter machte schließlich im Finale den Unterschied und holte den dritten Weltcupsieg in Folge. Fünf weitere Schweizer Fahrer kamen dank Florian Vogel (5.), Thomas Litscher (10.), Andri Frischknecht (14.), Nicola Rohrbach (15.) und Lars Forster (20.) in die Top 20.

Auch Jolanda Neff hatte bei den Frauen ein sehr gutes Rennen und belegte hinter Teamkollegin Maja Wloszczowska den dritten Platz. Die St. Gallerin nutzte den Rückfall von Annika Langvad, um die Führung im Weltcup zu übernehmen. Dritte im XCO Short Race vom Freitag, belegte Alessandra Keller am Sonntag einen schönen 6. Platz.

Auch in der Kategorie U23 zeichneten sich die Schweizer Athleten am Sonntag in den Dolomiten aus. Sina Frei dominierte erneut die Konkurrenz und gewann 30 Sekunden vor der Britin Evie Richards. Einen Monat nach seinem ersten Weltcup-Podium in Nove Mesto hatte Filippo Colombo ein sehr gutes Rennen und fuhr, mit 14 Sekunden Rückstand aufs Podest, auf Platz 4.

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.