#swisscyclingfamily | Member

Weekend Wrap-up

Olympiaqualifikation im BMX Freestyle, Podestplätze auf dem Bike

Flug ins Glück: Nikita Ducarroz bestreitet in Paris ihre zweiten Olympischen Spiele. Bild: UCI

In diesem Gefäss werden die Radsport-Events des Wochenendes aus Schweizer Sicht zusammengefasst. Derweil Nikita Ducarroz in Ungarn das Ticket nach Frankreich löste, überzeugten Alessandra Keller und Mathias Flückiger bei der WM-Hauptprobe im Wallis.

BMX Freestyle: Ducarroz qualifiziert sich in Budapest für Paris

Am Wochenende hat der zweite von zwei Olympia-Qualifikationswettkämpfen im BMX Freestyle stattgefunden. Nikita Ducarroz reihte sich in Budapest auf Rang 6 ein, nachdem sie Mitte Mai in Schanghai Platz 7 belegt hatte. In der bereinigten Schlussrangliste – in Paris dürfen pro Nation maximal zwei Athletinnen antreten – landete die Bronzemedaillengewinnerin von Tokio auf Rang 5. Was zur Folge hat, dass Ducarroz wie die Amerikanerinnen Hannah Roberts und Perris Benegas, die Chinesinnen Jiaqi Sun und Yawen Deng sowie die Australierin Natalya Diehm einen Olympiastartplatz erhält. Die restlichen sechs Tickets werden anhand der an den Weltmeisterschaften der Jahre 2022 und 2023 erzielten Resultate vergeben.

Resultate

Mountainbike: Keller und Flückiger vor Heimpublikum auf dem Podest

Die Premiere auf der Cross-Country-WM-Strecke des kommenden Jahres ist aus Schweizer Sicht geglückt. Im Weltcuprennen von Crans-Montana musste Alessandra Keller einzig der Französin Loana Lecomte den Vortritt lassen; Nicole Koller (6.), Linda Indergand (8.) und Sina Frei reihten sich in den Top Ten ein. Bei den Männern demonstrierte Tom Pidcock, weshalb er im Hinblick auf die Spiele in Paris als Topfavorit gehandelt wird. Wie vor drei Jahren in Tokio belegte Mathias Flückiger hinter dem Briten den zweiten Platz. Nino Schurter wurde Vierter, Lars Forster und Filippo Colombo landeten auf den Rängen 8 und 10. Zum Weltcup in Crans-Montana haben wir auf dieser Webseite einen Beitrag publiziert.

Beitrag Weltcup Cross-Country
Resultate

Mountainbike: Meistertitel für Baumann und Lehmann

Anlässlich der Downhill-Europacup-Wettkämpfe in Lenzerheide sind am Samstag die nationalen Meistertitel vergeben worden. In Abwesenheit von Titelverteidigerin Camille Balanche – die Weltmeisterin des Jahres 2020 verzichtete nach ihrem Sturz von Val di Sole auf die Teilnahme – liess sich Lisa Baumann erstmals als Landesmeisterin feiern. Die Neuenburgerin setzte sich vor Emma Iten und Jolanda Kiener durch. Seitens der Männer triumphierte der Solothurner Janis Lehmann vor Noel Niederberger und Yannick Bächler; bei den Junioren reüssierte der favorisierte Aargauer Mike Huter.

Resultate

Strasse: Rüegg und Schmid treten ab sofort im Meistertrikot an

Um eine Premiere handelt es sich für beide, zustande gekommen sind die Erfolgserlebnisse auf unterschiedliche Weise. Derweil sich Noemi Rüegg ihren ersten Strassenmeistertitel bei der Elite dank eines Sprintsiegs vor Linda Zanetti und Caroline Baur sicherte, erreichte Mauro Schmid das Ziel in Aire-la-Ville als Solist. Der Zürcher Unterländer distanzierte Simon Pellaud um 18 Sekunden, die Bronzemedaille erkämpfte sich Stefan Bissegger. In der U19-Kategorie liessen sich Chiara Mettier und Nicolas Halter die Goldmedaillen umhängen. Zur Strassen-SM haben wir auf dieser Webseite mehrere Beiträge publiziert.

Beitrag SM Frauen
Beitrag SM Männer
Resultate SM Frauen
Resultate SM Männer

Bildergalerie

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.