Primeo Energie-ASOC-Cup

Lührs gewinnt Gippinger Elite-Rennen, Christen bester Schweizer

Beste Schweizer waren Lokalmatador Fabio Christen und Felix Stehli (ganz rechts), der die Sprintwertung gewann. Mit den beiden besten Schweizern freuen sich Matthias Rennhard, der OK-Präsident der Gippinger Radsporttage (ganz links) und ASOC-Präsident Andreas Wild. Bild: Neli Widmer

Mit dem Sieg des 19-jährigen Deutschen Luis-Joe Lührs ging am Samstag der Elite-Grand-Prix von Gippingen zu Ende. Bei dem zum diesjährigen Primeo Energie-ASOC-Cup zählenden Rennen der «nationalen» Elite-Fahrer kam Fabio Christen als bester Schweizer auf den sechsten Rang. In der Gesamtwertung bleibt der ehemalige Profi Marcel Wyss an der Spitze.

Der am 20. Januar 19 Jahre alt gewordene Luis-Joe Lührs, der zweitjüngste Fahrer im deutschen World-Tour-Team «Bora-hansgrohe», vermochte sich auf den letzten Metern aus einer Spitzegruppe zu lösen und holte sich mit einem Vorsprung von drei Sekunden den Sieg. Als bester Schweizer fuhr Lokalmatador Fabio Christen (Gippingen) auf den sechsten Rang. Felix Stehli wurde Achter und sicherte sich die Sprintwertung. Querfeldein-Schweizermeister Kevin Kuhn wurde als drittbester Schweizer Zwölfter. Damit schwangen in dem zum zweiten Male als Rennen der deutschen Bundesliga und des Primeo Energie-ASOC-Cups ausgetragenen Prüfung erneut die Fahrer aus unserem nördlichen Nachbarland obenaus. «Am Freitag bin ich noch den ‘Grossen Preis des Kantons Aargau’ mit den Profis gefahren. Den gestrigen Effort merkte ich in der Endphase heute, weshalb ich auf den Schlussrunden nicht mehr ganz vorne mithalten und um den Sieg kämpfen konnte», kommentierte Christen den Rennausgang. Lührs hatte den «Grossen Preis des Kantons Aargau» vom Freitag nicht bestritten und war in dem von 176 Fahrern bei hochsommerlichem Wetter bestrittenen Rennen etwas frischer als seine Gegner: «Ich wäre am Freitag gerne bei den Profis mitgefahren. Aber bei Bora gab man denjenigen Fahrern den Vorzug, die auch an der Tour de Suisse im Einsatz stehen», bedauerte Sieger Lührs fast ein bisschen, dass er am Tag vor seinem Sieg nicht gegen die besten Profis antreten durfte.

Keine Änderungen an der Spitze des Cups

In der Saisonwertung des Primeo Energie-ASOC-Cups brachte der GP Gippingen keine Veränderungen. Ex-Profi Marcel Wyss führt mit 165 Punkten weiterhin vor dem Aethiopier Berhe Hagos Welay (128 Punkte) und Simon Vitzthum (110). Fabio Christen vermochte sich dank dem guten Ergebnis von Samstag auf den vierten Zwischenrang zu schieben. Er hat nun 102 Punkte: «Der Sieg in der Saisonwertung liegt noch in Reichweite. Allerdings fahren wir mit unserem Team nicht alle Wertungsrennen, weshalb der erste Platz wohl schwierig werden dürfte». In der Mannschaftswertung kann das mit 457 Punkten führende Team «Tudor» nicht mehr eingeholt werden. Das «Elite Fondation Cycling Team» (194 Punkte) und der Velo-Club Mendrisio (171) liegen vor EF Education Nippo Development (157) auf den nächsten Plätzen. Das Rennen rund um Uzwil (am 28. August) und die Tour du Jura (am 10. September) sind die beiden letzten zur Jahreswertung zählenden Rennen.

Text: August Widmer

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.