#swisscyclingfamily | Member

WC Les Gets

Keller und Flückiger auf dem Podest

Flückiger musste sich in den französischen Alpen einzig Alan Hatherly geschlagen geben. Bild: Maxime Schmid

Mathias Flückiger räumt die Zweifel an seiner Olympia-Selektion in Les Gets endgültig aus. Der 35-jährige Berner fährt im letzten Weltcuprennen vor den Olympischen Spielen auf den 2. Platz. Bei den Frauen wird Alessandra Keller Dritte.

In Abwesenheit von Nino Schurter und Weltmeister Thomas Pidcock musste sich Flückiger in den französischen Alpen einzig Alan Hatherly geschlagen geben. Der Südafrikaner setzte sich in der vierten von acht Runden ab und feierte ungefährdet seinen ersten Weltcup-Sieg im Cross-Country. Im Ziel wies er einen Vorsprung von mehr als eineinhalb Minuten auf Flückiger auf. Zugleich übernahm er die Führung in der Gesamtwertung von Schurter.

Flückiger seinerseits doppelte drei Wochen vor dem Olympiarennen in Paris nach und bestätigte seine gute Form. Bereits in der Vorwoche war der in der Vorbereitung und zum Saisonbeginn zweimal erkrankte Oberaargauer in Crans-Montana auf den 2. Platz gefahren.

Die Kritik an der Selektion des Olympiazweiten von 2021 für Paris sollte mit dem zweiten Podestplatz in Folge verstummen. Zumal Filippo Colombo, der bei der Vergabe der zwei Schweizer Olympia-Startplätze das Nachsehen hatte, nicht über den 25. Rang hinauskam. Im Gesamtweltcup ist der Tessiner nach wie vor Dritter – drei Plätze vor Flückiger, der in Les Gets vier Positionen gutmachte. Zweitbester Schweizer war am Sonntag Thomas Litscher als Fünfzehnter. Der St. Galler Short-Track-Spezialist erfüllte damit die Selektionskriterien von Swiss Cycling für die WM in Andorra.

Wiederum in Olympiaform zeigte sich auch Alessandra Keller. Die Nidwaldnerin fuhr zwei Tage dem Sieg im Short Track hinter der überlegenen Niederländerin Puck Pieterse und der Südafrikanerin Candice Lill auf den 3. Platz und baute ihre Führung im Gesamtweltcup aus.

Während mit Jolanda Neff, Pauline Ferrand-Prévot, Loana Lecomte und Haley Batten vier potenzielle Siegfahrerinnen pausierten, dominierte die erst 22-jährige Pieterse das Rennen vom Start weg. Lill büsste mehr als zweieinhalb Minuten ein, Keller mehr als drei. Für Pieterse war es der fünfte Weltcup-Sieg im olympischen Cross-Country, für Keller der siebte Podestplatz. Mit Nicole Koller (12.) und Linda Indergand (13.) klassierten sich zwei weitere Schweizerinnen in den ersten 15.

In der Kategorie U23 bewies Finn Treudler erneut seine Konstanz auf höchstem Niveau, indem er den dritten Platz im Cross-Country-Rennen belegte. Dario Lillo belegte den sechsten Platz. Bei den U23-Frauen erzielte Fiona Schibler mit dem 4. Platz ihr bestes Weltcup-Resultat in dieser Saison. Elina Benoit (6.) und Monique Halter (9.) schafften es ebenfalls in die Top 10.

sda/Swiss Cycling

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.