WM Les Gets

„Eiserne“ Balanche

Es geht bergauf: Camille Balanche, einst Eishockeyspielerin, ist eine Kämpfernatur. Bild: Maxime Schmid

Am Samstag startet Camille Balanche in Les Gets ins WM-Rennen der Downhill-Spezialistinnen – als Führende im Gesamtweltcup, aber mit gebrochenem Schlüsselbein, das von zwei Platten zusammengehalten wird.

„Alles gut. Ich habe mir nur das Schlüsselbein gebrochen, sonst nichts.“ So spricht Camille Balanche über die Verletzung, die sie sich Anfang Monat im Training zugezogen hat und die ihren WM-Start an diesem Samstag in Les Gets zwischenzeitlich unwahrscheinlich erscheinen liess.

Drei Wochen und ein operativer Eingriff ist das erst her, und bereits sieht sich die Weltmeisterin von 2020 wieder imstande, am Wochenende die Medaillen anzugreifen. „Ich bin nicht bei 100 Prozent. Aber es läuft besser, als ich gedacht hätte. Somit befinde ich mich in einer guten Position. Niemand hat erwartet, dass ich fahren kann, entsprechend wenig Druck habe ich.“

Angesichts der Schmerzen durch die zwei Stützplatten am Schlüsselbein wäre es vermessen, die Führende im Gesamtweltcup zur WM-Favoritin zu erklären. Dennoch scheint für Balanche einiges möglich. In der Qualifikation fuhr Balanche nach Wochen intensiver Reha fernab des Mountainbikes im Schongang die sechstbeste Zeit. Damit deutete die 32-jährige Neuenburgerin an, dass die Medaillen keineswegs ausser Reichweite liegen. Zumal sie in den Hochsavoyen auf ihrer Lieblingsstrecke antritt und dem Schlüsselbein entgegenkommt, dass der Kurs vergleichsweise wenige Schläge beinhaltet.

Eine Woche später ist Balanche am Weltcup-Finale in Val di Sole gefordert, wo sie ihren ersten Gesamtweltcupsieg klarmachen kann. 116 Punkte beträgt ihr Vorsprung auf die Österreicherin Valentina Höll, maximal 250 Punkte gibt es zu holen. sda

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.