#swisscyclingfamily | Member

Paris 2024

Eine ehemalige Kanutin und viel Tempo im Zeitfahren

Stefan Küng will bei seiner zweiten Olympia-Teilnahme den Sprung aufs Podest schaffen. Bild: Arne Mill

Elise Chabbey, Marlen Reusser, Stefan Bissegger und Stefan Küng nehmen zum zweiten Mal an Olympischen Spielen teil. Für Noemi Rüegg und Linda Zanetti kommt die Selektion für Paris einer Premiere gleich.

Bei den olympischen Rad-Strassenrennen werden derweil vier Schweizerinnen und zwei Schweizer an den Start gehen: Swiss Olympic hat auf Antrag von Swiss Cycling Marlen Reusser, Elise Chabbey, Noemi Rüegg und Linda Zanetti bei den Frauen sowie Stefan Küng und Stefan Bissegger bei den Männern selektioniert. Reusser tritt als einzige Schweizerin nicht nur im Strassenrennen, sondern auch im Zeitfahren an – in ihrer Paradedisziplin zählt die 32-jährige Bernerin zu den Besten der Welt, 2021 hatte sie in Tokio Silber gewonnen.

Wie Reusser ist auch Elise Chabbey (31) zweimalige Weltmeisterin im Mannschaftszeitfahren. Die Genferin, die bei den Spielen 2012 in London noch als Kanutin startete, überzeugte auch als Siegerin der Bergpreiswertung an der Tour de Suisse der letzten beiden Jahre. Komplettiert wird das Frauen-Team durch zwei junge Fahrerinnen, die vor ihrer olympischen Premiere stehen: Noemi Rüegg (23) wurde am letzten Samstag Schweizer Meisterin im Strassenrennen. Die Zürcher Unterländerin galt früh als grosses Talent, musste auf ihrem Weg aber auch mental viel investieren, wie sie in einem Beitrag im Blog «Ungefiltert» von Swiss Olympic erzählte. Die Tessinerin Linda Zanetti (22) schliesslich ist immer noch in der U23-Kategorie startberechtigt, bestritt aber bereits 2022 ihr erstes World-Tour-Rennen. An der EM 2023 gewann sie Bronze im U23-Strassenrennen.

Bei den Männern wird es für die beiden Thurgauer Stefan Küng und Stefan Bissegger die zweite olympische Teilnahme sein, sie treten sowohl im Zeitfahren als auch im Strassenrennen an. Küng hatte als Vierter im Zeitfahren von Tokio 2021 Bronze um vier Zehntel verpasst. Der Erfolgsausweis des 30-Jährigen liest sich dennoch imposant, unter anderem mit WM-Silber 2022 im Zeitfahren. Der 25-jährige Stefan Bissegger, der 2021 in Tokio mit dem Bahnvierer Rang 8 geholt hatte, gewann an der EM 2022 Gold im Zeitfahren.

Text: Medienmitteilung Swiss Olympic

Hartmann respektive Häberlin und Hirschi als Ersatz nominiert

Im Rahmen der Selektionen werden jeweils auch Ersatzathletinnen und -athleten nominiert. Sollte Marlen Reusser für das Zeitfahren ausfallen, würde Elena Hartmann das Zeitfahren und das Strassenrennen bestreiten. Sollte eine Athletin für das Strassenrennen ausfallen, würde Steffi Häberlin nachrücken. Sollte es bei den Männern einen Ausfall geben, käme Marc Hirschi zum Zug.

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.