#swisscyclingfamily | Member

Tour du Pays de Vaud

Die Tour du Pays de Vaud geht in die nächste Runde

Bild: zvg.

Die Siegerliste spricht für sich, die Besetzung ist hervorragend: An der Tour du Pays de Vaud kommt es von Donnerstag bis Sonntag zum Kräftemessen der weltbesten Junioren.

Die Tour du Pays de Vaud ist zurück. Nach einer schwierigen Phase – die Austragungen der Jahre 2020 und 2021 mussten wegen Covid, die Auflage des vergangenen Jahres aus finanziellen Gründen abgesagt werden – ist das OK bereit für den Neustart. Die Vereinbarungen mit zwei neuen Sponsoren und ein Arrangement mit der Kaserne von Chamblon für die Logistik ermöglichen es Renndirektor Alain Witz und seinem Team, das Junioren-Nations-Cup Rennen vom Donnerstag, 23. Mai, bis am Sonntag, 26. Mai, durchzuführen.

Die 1967 ins Leben gerufene Tour du Pays de Vaud hat früh ein hochwertiges Fahrerfeld angezogen, was die Erfolgsbilanz des Rennens illustriert. Mehrere Sieger avancierten im Elite-Alter zu namhaften Athleten. Man denke nur an den Italiener Gian-Battista Baronchelli (Sieger 1971), an die Schweizer Serge Demierre, Robert Dill-Bundi und Jean-Mary Grezet (1974 bis 1976) sowie an Martin Elmiger, Ruben Bertogliatti und Fabian Cancellara in den 90er Jahren. Seither gehört die TPV zum Nations Cup und empfängt jährlich die weltbesten Junioren. Marc Hirschi, der sich im Jahr 2016 unter anderen gegen Tadej Pogacar durchsetzte, Andreas Leknessund im Jahr 2017, Matias Skjelmose im Jahr 2018, Marco Brenner im Jahr 2019 und Jan Christen im Jahr 2022: Viele einstige TPV-Gewinner sind heute erfolgreiche Profis.

Innert vier Tagen werden die Junioren im Kanton Waadt als Roller, Bergspezialisten und Abenteurer gefordert. Am Donnerstag wird die Rundfahrt mit einem 7,2 km langen Zeitfahren rund um das Dorf Gollion eröffnet, am Freitag folgt ein 121 km langes, auf einem hügeligen Rundkurs mit Start und Ziel in Apples stattfindendes Teilstück. Am Samstag steht die Bergankunft in Villars-sur-Ollon im Programm, am Sonntag schliesslich wird das Rennen auf einem hügeligen Parcours mit Start und Ziel in Pomy bei Yverdon abgerundet.

114 Fahrer, aufgeteilt in 16 nationale und 3 regionale Teams, stehen in diesem Jahr am Start; die Besetzung ist hochwertig: Mit dem Nationalteam und der U19-Mannschaft von Décathlon-AG2R wird die französische Delegation qualitativ und quantitativ stark sein. Besonders viel erwartet wird von Paul Seixas, dem französischen Meister im Zeitfahren und Gewinner des Juniorenrennens von Lüttich-Bastogne-Lüttich. Der Slowene Jakob Omrzel triumphierte im Juniorenwettkampf von Paris-Roubaix, der Spanier Adria Pericas setzte sich kürzlich bei einem Nations Cup-Rennen in Italien durch. Seitens des Schweizer Nationalteams gilt es insbesondere Nicolas Ginter zu beachten, in diesem Jahr Gewinner des Bergrennens Silenen-Amsteg-Bristen. Komplettiert wird die Auswahl des Sportlichen Leiters Thomas Scheurer durch Nicolas Bialon, Nicolas Halter, Florian Hochuli, Sven Sommer und Noel Toth. Die Westschweiz wird mit dem Team Talent Romandie und der jurassischen Formation Humard-VP-Chazal ausgezeichnet vertreten sein.

Text: Tour du Pays de Vaud

Etappen

Donnerstag, 23. Mai: Zeitfahren in Gollion, 7,2 km. Erster Start um 15 Uhr.

Freitag, 24. Mai: Apples-Apples, 121 km. Start um 14 Uhr, Ankunft gegen 17 Uhr.

Samstag, 25. Mai: Aigle-Villars-sur-Ollon, 88 km. Abfahrt um 14.15 Uhr, Ankunft gegen 16.45 Uhr.

Sonntag, 26. Mai: Pomy-Pomy, 100 km. Start um 9 Uhr, Ankunft gegen 11:30 Uhr.

Weitere Informationen

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.