#swisscyclingfamily | Member

World Tour

Der U23-Weltmeister überzeugt auch auf höchster Ebene

Team Sunweb

Rasanter Aufstieg: Marc Hirschi weiss auch in der World Tour zu gefallen. Bild: Team Sunweb

Marc Hirschi lässt erneut aufhorchen, der erst 20-jährige Berner reiht sich in der zur World Tour gehörenden E3 Classic in Harelbeke als Zehnter ein. Es gewinnt der Tscheche Zdenek Stybar.

Marc Hirschi demonstrierte einmal mehr, über welch grosses Potential er verfügt. Letztes Jahr hatte der Berner in der U23-Kategorie sowohl den EM- als auch den WM-Titel errungen, und nun hinterlässt der 20-Jährige auch in seiner ersten Saison im World-Tour-Team von Sunweb einen nachhaltigen Eindruck.

In der E3 Classic in Harelbeke fand Hirschi bereits nach 28 der insgesamt 204 km Unterschlupf in einer zunächst siebenköpfigen Fluchtgruppe, die lange vorausfuhr. Rund 50 km vor dem Ziel gesellte sich Bob Jungels, letztes Jahr Gewinner von Lüttich-Bastogne-Lüttich, zu den Ausreissern. Zusammen mit dem Luxemburger setzte sich Hirschi am Paterberg, einem der 15 kurzen und ruppigen Aufstiege, aus der Spitzengruppe ab.

Erst am zweitletzten Hindernis des Tages, 30 km vor dem Ziel, musste Hirschi Jungels ziehen lassen. Doch der Neo-Profi kämpfte tapfer weiter und wurde schliesslich mit dem ausgezeichneten 10. Rang belohnt. Hirschi traf mit der ersten Verfolgergruppe in Waregem ein – gut eine Minute hinter dem Gewinner.

Rund 140 km lang hatte der wie Fabian Cancellara aus Ittigen stammende Hirschi das Rennen an der Spitze mitbestimmt. Und dies bei jenem Anlass, welcher der Flandern-Rundfahrt, die am Sonntag in einer Woche im Programm steht, bezüglich Topographie am nächsten kommt. Cancellara hatte die E3 Classic in den Jahren 2010, 2011 und 2013 für sich entschieden.

Auch Jungels konnte seinen Vorstoss nicht zum Sieg nutzen. 7 km vor dem Ziel wurde der Luxemburger von einem Quartett gestellt. Im Spurt triumphierte Zdenek Stybar vor den beiden Belgiern Wout van Aert und Olympiasieger Greg van Avermaet. Der 33-jährige Tscheche sorgte für einen weiteren Sieg der überragenden Mannschaft von Deceuninck-Quick Step, die in fünf der bisher sechs Eintagesrennen in der aktuellen World-Tour-Saison den Sieger gestellt hat.

sda
Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.