#swisscyclingfamily | Member

EM CHEILE GRĂDIȘTEI

Colombo und der Nachwuchs mit erfreulichen Perspektiven

Filippo Colombo (hier bei seiner Fahrt zu EM-Bronze 2022 in München) strebt einen Medaillengewinn an. Bild: Francisco Bandin

Am Donnerstag werden die Mountainbike-Europameisterschaften in Rumänien eröffnet. Swiss Cycling ist mit einer kleinen, aber starken Auswahl vertreten. Über die besten Aussichten auf einen Medaillengewinn verfügen der Tessiner Filippo Colombo sowie die von Ginia Caluori und Finn Treudler angeführten Nachwuchsteams.

Anlässlich der von Donnerstag bis Sonntag im rumänischen Cheile Gradistei stattfindenden Mountainbike-Europameisterschaften gehört Filippo Colombo gemeinsam mit dem Dänen Simon Andreassen und dem Briten Charlie Aldridge zu den stärksten Herausforderern von Vlad Dascalu (ROM), welcher den vor Jahresfrist in Krakau (POL) errungenen Cross-Country-Titel in heimischen Gefilden verteidigen möchte. Nebst dem Tessiner Colombo, welcher an den Weltcuprennen vom April in Brasilien als klar stärkster Schweizer die Ränge 3 und 4 belegte, verfügen auch der zweifache Europameister Lars Forster und Thomas Litscher über das Potenzial, sich ganz vorne einzureihen.

Bei den Frauen dürfte es im Kampf um Gold zum Vergleich zwischen Weltmeisterin Pauline Ferrand-Prévot (FRA) und Titelverteidigerin Puck Pieterse (NED) kommen. Schweizerseits bildet Nicole Koller gemeinsam mit Anne Terpstra (NED), Mona Mitterwallner (AUT) und der Britin Evie Richards den Kreis der aussichtsreichsten Aussenseiterinnen.

Auf die Teilnahme an den Europameisterschaften verzichten unter anderen Nino Schurter, Mathias Flückiger, Alessandra Keller und Jolanda Neff.

In den Nachwuchskategorien ist Swiss Cycling mit dem bestmöglichen Aufgebot nach Transsilvanien gereist. Ginia Caluori gewann im Vorjahr U23-WM-Silber im Cross-Country, Finn Treudler reihte sich beim Weltcup in Brasilien gleich mehrfach auf dem U23-Podest ein. In der gleichen Kategorie dürfen sich auch Dario Lillo und Luke Wiedmann Chancen auf Spitzenplätze ausrechnen. Schwieriger sind die Prognosen in der U19-Kategorie, aber die Auswahl von Swiss Cycling verfügt auch bei den Jüngsten über sehr viel Potenzial. So haben Lara Liehner und Nicolas Halter das UCI Junior Series-Rennen in Nals (ITA) für sich entschieden.

Für das Team Relay vom Freitag hat Swiss Cycling Muriel Furrer und Nicolas Halter (U19), Ginia Caluori und Finn Treudler (U23) sowie Nicole Koller und Thomas Litscher (Elite) gemeldet.

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.