WC Val di Sole

Camille Balanche gewinnt den Gesamtweltcup

Bild: Maxime Schmid

Die Mountainbikerin Camille Balanche gewinnt als erste Schweizerin den Gesamtweltcup im Downhill, obwohl sie wegen eines Schlüsselbeinbruchs einen der acht Wettkämpfe verpasst hat.

In den Schoss fiel Camille Balanche der Gesamtsieg nicht – im Gegenteil: Hätte die als letzte gestartete Weltmeisterin Valentina Höll, die Beste der Qualifikation, das Rennen zu ihren Gunsten entschieden, hätte sie die 32-jährige Neuenburgerin in der Gesamtwertung überholt. Die Österreicherin wurde jedoch Dritte, sodass Balanche der 5. Rang zum Triumph genügte. Den Tagessieg sicherte sich die Französin Myriam Nicole, ihres Zeichens 2021 Weltmeisterin geworden.

Camille Balanche, die Nicole mit dem Total von 1465 Zählern um 60 Punkte distanzierte, hat sich das Glück mehr als verdient. An den ersten sechs Weltcup-Stationen stand sie jedes Mal auf dem Podest, dreimal triumphierte sie. Anfang August stürzte die Weltmeisterin von 2020 beim Training für das Rennen in Mont Saint-Anne und zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu. Dennoch stand sie vor einer Woche an der WM in Les Gets am Start, dabei verpasste sie das Podest als Vierte um die Winzigkeit von 0,758 Sekunden. Nun wurde Balanche für ihren eisernen Willen mit dem Gesamtsieg im Weltcup belohnt – was vor ihr keiner Schweizerin gelungen war. Vor einem Jahr war die Weltmeisterin von 2020 bereits Gesamt-Dritte geworden.

Camille Balanche ist die Tochter des ehemaligen Skispringers Gérard Balanche. Mit dem Mountainbiken begann sie erst 2014, zunächst im Enduro. 2017 wechselte sie zum Downhill – das Talent der Quereinsteigerin trat bereits in den ersten Rennen zutage. 2019 gewann sie EM-Gold, 2020 wurde sie im österreichischen Leogang Weltmeisterin. sda

Dein Browser ist nicht mehr aktuell. Bitte aktualisiere Deinen Ihren Browser.