Schurter nur von Absalon geschlagen – Süss auf Rang 3

schuter_nino_nals_2010_photo_team_scott-swisspowerDieses Wochenende stand in Offenburg (De) der dritte Lauf des Mountainbike Cross Country Weltcups auf dem Programm. Erneut kam es dabei zu einem Duell zwischen Weltmeister Nino Schurter und Julien Absalon. Der Franzose legte von Beginn einen sehr hohen Rhythmus vor, dem nur der Bündner Schurter folgen konnte.
Bei Rennhälfte, nach mehreren Tempoverschärfungen Absalons, war es dann auch im Schurter geschehen, der dem Spitzenfahrer nicht mehr folgen konnte. Absalon baute in Folge seinen Vorsprung aus und sicherte sich den ersten Weltcupsieg der laufenden Saison.

Schweizer Machtdemonstration

Nicht nur Absalon liefert eine Machtdemonstration ab – auch die Schweizer. Nicht weniger als vier Schweizer klassieren sich auf den ersten sechs Plätzen. Christoph Sauser wird kurz vor Ende noch vom 3. Rang verdrängt. Hinter Sauser folgen Vogel und Mathias Flückiger. Lukas Flückiger, der ebenfalls auf bestem Weg zu einem Spitzenresultat war, wurde durch einen Defekt gestoppt.

Flückiger baut U23-Führung aus

Mit seinem 6. Platz baute Mathias Flückiger, der mitten in seinen Lehrabschlussprüfungen steckt und eigentlich auf das Rennen in Offenburg verzichten wollte, die Leaderposition in der U23-Wertung deutlich aus.

Herausragende Leistung von Süss

esther_suess_bd10_cn3f2505Die Aargauerin Esther Süss fuhr ein beeindruckendes Rennen in Offenburg. Vor sieben Jahren fuhr letztmals eine Schweizerin am Weltcup unter die besten Drei. Damals gelang dies Barbara Blatter. Süss erwischte einen ausgezeichneten Start und fuhr bereits nach einer Runde auf dem 4. Rang. Nur wenig später konnte die Marathonspezialistin eine weitere Position gut machen. Von diesem Zeitpunkt an waren die Positionen bezogen. Während Catharine Pendrel (Can) vor ihrer Teamkollegin Georgia Gould (USA) ihr drittes Weltcuprennen gewann, sicherte sich Esther Süss souverän den 3. Rang. Schweizermeisterin Kathrin Leumann beendete das Rennen als Achte ebenfalls in den Top Ten.

Walder ebenfalls auf dem Podest

Bereits am Samstag gab es einen Schweizer Podestplatz zu bejubeln. Roger Walder, Wil ZH, fuhr im Rennen der Junioren auf den 2. Rang. Walder musste sich nur vom Holländer Michiel van der Heijden geschlagen geben.

Bei den Juniorinnen bewies Linda Indergand, dass sie nicht nur nationale, sondern internationale Spitze ist. Mit dem 5. Rang zeigte sie erneut eine überzeugende Darbietung.